Jens Münster bleibt JU-Chef im Kreis

Jens Münster bleibt JU-Chef im Kreis

Cochem-Zell. Die Junge Union (JU) Cochem-Zell hat bei ihrer Mitgliederversammlung in Ernst einen neuen Kreisvorstand gewählt. Jens Münster (Altlay) bleibt Vorsitzender des Verbandes. Die beiden neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden sind Annina Mohr (Senheim) und Marcel Beilstein (Ernst). Als neue Schatzmeisterin fungiert Ramona Sturm (Kaisersesch), Schriftführer bleibt Martin Kirch (Ediger-Eller). Neuer Referent für Kommunikation ist Justin Pauken (Greimersburg).

Neun Beisitzer gehören dem neuen Vorstand an: Daniel Becker (Brachtendorf), Jennifer Bober (Ulmen), Benedikt Bremm (Zell), Julia Justen (Briedel), Katharina Lescher (Faid), Toni Michels (Kail), Andreas Schumacher (Brieden), Pia Weber (Kaisersesch) und Jakob Zenzen (Pommern). Komplettiert wird der neue Vorstand durch die kooptierten Mitglieder Benedikt Müller (Blankenrath), Tobias Pantenburg (Alflen), Tina Schüller (Kaisersesch), Alexander Kraft (Ulmen) sowie Christopher Adler (Blankenrath).

Der neue wie alte Kreisvorsitzende Jens Münster bedankt sich bei den JU-Mitgliedern für den großen Einsatz in den vergangenen beiden Jahren. Er sagt: „Bei den Kommunalwahlen im Jahr 2014 konnten wir so viele junge Kandidaten in die Räte von Orten, Städten sowie Verbandsgemeinden und in den Kreistag bringen wie noch nie zuvor. Keine andere Partei im Kreis hat so viele engagierte junge Mitstreiter in ihren Reihen wie die CDU.“ Die JU im Kreis habe seit 2012 ihre Mitgliedszahlen auf hohem Niveau konstant gehalten, die bisherige Mitgliederentwicklung in 2016 sei positiv.

Münster gibt sich für die kommenden Jahre zuversichtlich: „Bei den Landtagswahlen haben wir leider nicht das Ergebnis erreicht, das wir uns gewünscht haben. Wir werden weiterkämpfen und es erneut versuchen, denn Potenziale an Ideen und Köpfen in der JU und CDU im Land sind dazu Motivation genug.“ Auch die CDU-Kreisvorsitzende Anke Beilstein MdL freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Jungen Union in der kommenden Zeit: „Ich glaube wir haben im Kreis ein gutes Miteinander zwischen Jung und Alt. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit zwischen JU und CDU wider.“ Torsten Welling, Bezirksvorsitzender der JU Koblenz-Montabaur lobt diesen Aspekt ebenfalls uns sagt: „Es ist auffällig, wie gut in Cochem-Zell junge Leute gefördert werden. Ich wünschte mir, dass dies überall im Land so wäre.“

Thematisch möchte die Junge Union in den kommenden beiden Jahren vor allem auf die Tourismusförderung in den Hunsrückgemeinden des Kreises sowie auf die Steigerung der inneren Sicherheit im ländlichen Raum eingehen. Weitere  Schwerpunkte der JU-Aktivitäten in diesem Jahr liegen auf der Mitgliederwerbung sowie auf politischen Bildungsfahrten und Ausflügen. So sind beispielweise ein Besuch bei der Landtagsabgeordneten Anke Beilstein in Mainz sowie die Erkundung des ehemaligen Bundesbank-Bunkers in Cochem geplant.

Die starke Vernetzung der JU Cochem-Zell mit den Anliegen des Bezirks Koblenz-Montabaur für das nördliche Rheinland-Pfalz sowie mit Landesthemen soll forstgesetzt werden. Insbesondere bei Bildungsthemen, deren Leitung im Landesverband Jens Münster innehat, sollen die Auswirkungen auf den ländlichen Raum thematisiert werden. Ein wichtiges Ziel für die kommenden Jahre ist für die Junge Union zudem der Fortbestand des Kreises Cochem-Zell und die Beibehaltung der Kreisstadt Cochem.